Breisgau Arena - die optimale Lösung für den Stadionneubau

Fan-LinkTwittermag ichMister WongSeite drucken

Idealer Standort für die Breisgau Arena: bei A5-Ausfahrt Hartheim/Heitersheim
Fotomontage (Copyright)                         Genaue Lage in Google Maps sehen


In der Februar Ausgabe von Baden Intern wurde die Stadiondebatte noch einmal zusammengefasst und die Lösung  Breisgau-Arena auf Eschbacher Gemarkung von allen Seiten betrachtet.
Mögliche Investoren kommen genau so zu Wort wie der Geschäftsführer des angrenzenden Gewerbeparks Breisgau.

Download: kompletter Artikel zur Breisgau Arena aus Baden Intern 02/11 (pdf, 1.2 MB)

Der Immobilienmakler und Vorstandsvorsitzende des Gewerbevereins Breisgau Eschbach Hartheim e.V. Wolfgang Riesterer (44) hat im Interview mit dem Redakteur David Weigend die Idee mit der Breisgau Arena genauer erklärt.

  • Herr Riesterer, wo liegt der Standort, auf dem die Breisgau Arena gebaut werden könnte?
  • Riesterer: An der Autobahnausfahrt Hartheim/Heitersheim. Sie fahren von der Autobahn ab und kommen an einen Kreisverkehr. Links geht es nach Bremgarten, rechts Richtung Heitersheim. Jetzt halten Sie an und schauen mal geradeaus: Ein Ackergelände, rund 50 Hektar groß. Optimal geeignet für ein Stadion.

  • Wem gehört das Grundstück?
  • Privaten Eigentümern. Sie sind sicherlich bereit, das Areal zu verkaufen. Es befindet sich auf Eschbacher Gemarkung.

  • Wo wäre die Bahnanbindung?
  • Von der Bahnstrecke Freiburg-Basel geht ein Industriegleis ab, das auf der Höhe von Heitersheim in den Gewerbepark Breisgau führt. Man müsste nur einen Anschluss zum Stadion legen, das wäre sehr nah. Wir haben übrigens auch einen Flugplatz. Die Spieler von Bayern München könnten direkt mit dem Flieger anreisen.

  • Wie groß wäre die Entfernung von der Freiburger City zur Breisgau Arena?
  • Laut Routenplaner 30 Kilometer, davon 25 Kilometer auf Schnellstraße, Fahrtzeit 22 Minuten. Zum Vergleich: wie lange bräuchten Sie von der Freiburger Innenstadt zum Badenova-Stadion, wenn der SC spielt?

  • Gibt es Anwohner, die von einem Stadionbau an dieser Stelle betroffen wären?
  • Betroffen wären zwei bis drei Häuser, die sich im Umkreis des Geländes befinden. Das ist vor allem der Weinstetter Hof, der zu den Malerwerkstätten von Heinrich Schmid gehört. Da wohnt nur der Hausmeister. Ansonsten tangiert das nur einige wenige Anwohner. Nach Bremgarten sind es knapp zwei Kilometer. Weder in der Bauphase noch während der Spiele würde das jemanden belasten. Und zwischen Autobahn und Standort gibt es keine Anwohner.

  • Mit wem haben Sie bislang über diese Idee gesprochen?
  • Ein informeller Kreis von Personen aus dem Wirtschaftsleben, die davon sehr angetan sind. Auch einige Bürgermeister aus der Region. Das Ganze nimmt schon realistische Züge an. Wir haben gut und viel recherchiert und auch mit Bürgern Rücksprache gehalten. Die Resonanz war durchweg positiv.

  • Haben Sie sich schon über mögliche Investoren Gedanken gemacht?
  • Sie können sicher sein, dass es in der Region Investoren gibt, die an diesem Projekt interessiert sind. Da habe ich schon ein paar Gespräche geführt. Aber erstmal müsste der Sportclub signalisieren, dass er den Standort attraktiv findet. Das Ganze soll ja auch ein Gemeinschaftsprojekt sein, an dessen Planung die Bevölkerung Anteil hat. Ich denke, die Investorensuche wäre das kleinere Problem. Die Herausforderung besteht erstmal darin, den Sportclub von der Breisgau- Arena zu begeistern.

  • Warum sehen Sie den Umzug aufs Land als unausweichlich?
  • Wenn der Sportclub langfristig erfolgreich arbeiten will, braucht er ein neues Stadion. Nehmen wir den Umstand, dass der Platz zu kurz ist und internationalen Anforderungen nicht entspricht. Glauben Sie wirklich, der Sportclub und seine Fans würden für solche Spiele nach Karlsruhe oder Basel ausweichen? Und es geht nicht nur um den SC, sondern auch um eine wirtschaftliche Perspektive für die gesamte Region.

  • Wie meinen Sie das?
  • Gastronomie, Hotellerie, Einzelhandel, all diese Branchen würden davon profitieren. Und zwar nicht nur Eschbach oder Hartheim, sondern die Gemeinden in einem weitaus größeren Radius. Nur mal am Rande: die Brücke ins Elsass ist auch nur einen Katzensprung entfernt.
  • Stellen Sie sich ein reines Fußballstadion vor oder eine Multifunktionsarena?
  • Ich finde das Konzept des Basler St. Jakobsparks sehr gelungen. Einkaufszentrum, Konzertarena, Tagungsräume, das ist doch alles denkbar. Es besteht sicherlich Bedarf. Wir müssten nur aufpassen, dass wir den angrenzenden Kommunen nichts wegnehmen.
    Dieter Salomon würde es sicherlich nicht gern sehen, wenn der SC Freiburg die Stadt verlässt. Andererseits sollten für ihn ökologische Argumente doch auch eine Rolle spielen. Kein einziger Baum müsste fallen. Wer sich die Verkehrssituation in der Schwarzwaldstraße an Spieltagen anschaut, muss zugeben, dass die momentane Situation recht unbefriedigend ist und die Infrastruktur ihre Grenze erreicht hat.


Jetzt abstimmen!

Die Breisgau-Arena soll gebaut werden
 
JaNein
75:25
75% Ja / 25% Nein
4060 Stimmen