Stadion AKTUELL

Fan-LinkTwittermag ichMister WongSeite drucken
In loser Folge werden hier aktuelle Informationen und Meinungen aus Presseartikeln oder Internetforen zum Thema Stadionneubau eingebunden.
Ein Anspruch auf Vollständigkeit besteht aufgrund der breit diskutierten Stadionfrage Freiburg jedoch nicht.

23.04.2013 Nun ist es raus: Freiburg will kein SC-Stadion!

Wie heute in der Badischen Zeitung zu lesen ist, haben sich Stadt und SC geeinigt, den Flugplatz Freiburg als möglichen Standort in einer nächsten Studie untersuchen zu lassen.
Ein weiteres halbes Jahr wird also vergehen, ohne dass sich einen Spaten bewegt.


Was wie eine Lösung aussieht ist jedoch keine. Auch wenn in der BZ von einem möglichen Baubeginn 2016 die Rede ist, wird es nicht dazu kommen. (BZ vom 23.04.2013)

Erst am 25. März hat die Universität Freiburg erneut bekräftigt, dass sie das Areal auf dem Flugplatzgelände (schraffiert dargestellt) für Erweiterungen bereits verplant hat und ein Stadion im Wolfswinkel daher nicht möglich sei. (Artikel in der BZ)

Hinzu kommen noch umfangreiche Untersuchungen und Studien, die mit Sicherheit nicht bis zum Herbst 2013 vollumfänglich angeschlossen sind: Ökologie- und Klimagutachten, Gutachten zur Lärmemission, Verkehrsgutachten und und und....
Es ist also genau so gekommen, wie an dieser Stelle am 08. November 2012 vorhergesagt. Man zieht die überfällige Entscheidung in die Länge.

Liebe SC Verantwortliche!
Nehmt die eingenommenen Transfergelder, sucht Euch selbst einen Sponsor und baut die Breisgau Arena bei der Autobahnausfahrt Hartheim/Heitersheim!
Keine Probleme mit Verkehr, Anwohnern, Umweltschutz und geschützten Käferarten...

Seit vielen Jahren dreht sich die Standortdiskussion nur im Kreis! Bitte zeigt etwas mehr Energie und Rückgrat bei der Standortsuche! Wartet nicht bis die DFL die Ausnahmegenehmigung für den Bundesligabetrieb entzieht!!!


14.11.2012 Freiburg planlos

Nachdem letzte Woche bereits die ersten Ergebnisse der Ernst&Young Studie durchgesickert sind, brachte die heutige Pressekonferenz volle Klarheit.
Ein Neubau ist aus wirtschaftlichen Gründen unausweichlich.
Dafür müssen laut verschiedener Aussagen Kosten zwischen 52 und 70 Millionen Euro eingeplant werden. 2000 Euro pro Sitzplatz - die Faustformel.
"Endlich eine klare Aussage!" mag der Eine oder Andere sagen. Aber es gibt auch die andere Seite: Freiburg wird den Neubau zumindest aus finanziellen Gründen gern verschieben wollen.
 
So überrascht es auch nicht, dass schon wieder die nächste (ist es nicht schon die vierte zu diesem Thema?) Machbarkeitsstudie zu möglichen Standorten geplant ist.
Da kann man nur noch mit den Kopf schütteln und hat große Fragezeichen vor Augen.

Man fragt sich, wie lange sich der SC, seine Fans und verantwortungsvolle Bürger noch an der Nase herumführen lassen wollen?
Zur Lösung braucht es eigentlich gar nicht viel: einen Standort (z.B. beim Gewerbepark Eschbach), ein vernünftiges Konzept und einen Investor.
Um das Stadion an der Dreisam wird sicher noch einige Jahre diskutiert werden, wenn nicht ....
(Quelle: BZ online)

 

08.11.2012 Mehr als 50 Mio für Stadionumbau nötig - weil die Stadt klamm ist, rückt eine Freiburger Lösung in die weite Ferne

Krampfhaft hatte sich Freiburg an die Hoffnung gekrallt, den Umbau nicht nur schneller, sondern auch billiger haben zu können. Immerhin waren die Umbaukosten vom Bauunternehmen Freyler auf über 50 Mio beziffert worden.
Nun wurden diese Hoffnungen durch die neueste Studie jäh zerstört. Die Kosten für den Umbau des Mage-Solar-Stadions werden von Ernst & Young auf 50-60 Millionen Euro beziffert. Weitere Details werden am kommenden Mittwoch veröffentlicht. (Quelle: Badische Zeitung)

Freiburg sitzt im Dilemma. Es gibt kein Geld für so ein großes Projekt.
Da spielt es keine große Rolle mehr, welche potentiellen Standorte auf Freiburger Gemarkung sind. Oder vielleicht doch?

Entscheidet man sich vorerst für einen Standort, der aufgrund von Anwohnern, Umweltschutz oder sonstigen Begehren jahrelange Rechtsstreitigkeiten garantiert, gewinnt man Zeit.
Viel Zeit.

Klarer Verlierer ist der Sportclub sowie alle Fans... und am Ende auch Freiburg.
Der Weiterbetrieb der Spielstätte als Stadion für das Wochenende kostet auch der Stadt Freiburg Unsummen.

Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um die offenen Probleme der Freiburger Stadien (SC Fußballstadion und Eisstadion) zu lösen?
Das Model der Breisgau Arena vor den Toren Freiburgs in verkehrsgünstiger Lage und im Einklang mit Umweltschutz und Siedlungsplänen ist die ideale Lösung!




10.10.2012 Freiburger Stadträte bremsen - schnelle Entscheidung unwahrscheinlich

Nachdem sich die IHK im Juli klar für den Neubau eines Stadions für den SC Freiburg ausgesprochen hat und somit nicht nur dem Präsidenten des SC Fritz Keller aus dem Herzen gesprochen hat, wird dieser nun öffentlich angegriffen.
Johannes Gröger, Chef der Freien Wähler, der den Umbau des jetzigen Standorts für eine echte Option hält, wirft Keller vor, "die zeit- und arbeitsintensive Bereitschaft von Gemeinderätinnen und Gemeinderäten in der Arbeitsgruppe Stadionumbau (... zu) missbrauchen".

Fakt ist jedoch, dass der Stadtrat von Freiburg nach jeder Studie wieder eine neue in Auftrag gibt.
Ursprünglich für Herbst 2012 angekündigt, soll die im Frühjahr in Auftrag gegebene Ernst&Young Expertise nun im Dezember 2012 vorliegen. Dann wird sicher erneut eine Liste von ungeeigneten Standorten begutachtet und der Umbau des ungünstig gelegenen Mage Solar Stadions analysiert.

Was viele ahnen oder auch wissen, hat der Präsident der IHK Südlicher Oberrhein, Steffen Auer öffentlich ausgesprochen: "Aus wirtschaftlicher Sicht ist der Club nicht überlebensfähig mit dem alten Stadion". Ihm zufolge habe sich die 50-köpfige IHK-Vollversammlung einstimmig für eine neue Arena ausgesprochen.

Einen möglichen Lösungsansatz nannte Keller selbst: "Sollte uns nichts angeboten werden, werden wir uns auch noch einmal im Umland umschauen".
Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Wenn sich der Stadtrat Freiburg nicht entscheiden kann, muss sich der SC nur das Konzept der Breisgau Arena genauer ansehen...
(Quelle der Zitate: Badische Zeitung)

 

27.02.2012 (Fußball-) Spiel auf Zeit

Die Sammlung von Machbarkeitsstudien, anderen Studien und Gutachten wird immer größer.
Bisher letzter Akt im Freiburger Theater um ein neues Stadion für den Sportclub ist die Veröffentlichung eines Gutachtens zum möglichen Umbau des alten Dreisam-/ Badenova-/ Mage-Solar-Stadions.

Und welche Überraschung! Trotz extrem hoher Kosten für den Umbau von 53 Millionen Euro könnten an der Dreisam nur 1000 zusätzliche Plätze geschaffen werden. Und weil der Umbau über eine Zeit von elf! Jahren geplant werden müsste, wird man sich nicht nur weiterhin den Unmut der Anwohner der Schwarzwaldstraße zuziehen, sondern auch erst einmal weniger Plätze im Stadion haben. Der Grund: für den Umbau des Stadions müssten alte Tribünen im laufenden Spielbetrieb Teil für Teil abgerissen und wieder neu aufgebaut werden. (Quelle: BZ)
Jetzt hat man wieder einmal schriftlich, was schon vorher bekannt war: der Umbau des Stadions am alten Standort macht keinen Sinn. Im Weiteren hätte der Umbau des Stadions im Freiburger Osten auch nicht ein einziges Verkehrsproblem gelöst!

Wie geht es nun weiter?
Dazu gab die Freiburger Stadtverwaltung in ihrer Pressekonferenz am 27. Januar 2012 den weiteren Fahrplan bekannt. Eine Wirtschaftlichkeitsstudie soll den Umbau des Stadions und einen Neubau am Standort Hirschmatten zwischen Lehen und Rieselfeld untersuchen. Die Umweltschützer laufen sich schon warm...

Das Ergebnis dieser neuen Studie soll im Herbst 2012 veröffentlicht werden und steht doch heute schon fest.
In den Stadtgrenzen von Freiburg gibt es derzeit kein geeignetes Areal für ein neues SC Stadion.
Man wird weitere Studien in Auftrag geben, die das Freiburger Stadion-Theater von allen möglichen Seiten beleuchten. Man spielt also auf Zeit, gibt ständig neue Studien in Auftrag ohne auch nur einen Meter in Richtung Tor zu kommen. Bis Herbst 2012 passiert schon mal nichts mehr.

Dabei ist die Lösung so einfach!
Direkt vor den Toren von Freiburg beim Gewerbepark Breisgau, der zu 30% der Stadt Freiburg gehört, ist Platz genug.
Kein Baum müsste fallen, Verkehrsprobleme gehörten der Vergangenheit an und es wäre sogar ein Multifunktionsstadion möglich. Ein Multifunktionsstadion, wie die Idee der Breisgau Arena, wäre nicht nur wirtschaftlich sinnvoller, sondern könnte auch das zweite Freiburger Stadionproblem lösen - das des Eisstadions.
Vielleicht nicht ganz uninteressant, wenn man berücksichtigt, dass der Sportclub Freiburg keine Versicherung für die 1. Bundesliga hat und die Stadionkosten anderweitig gedeckt sein sollten.

08.11.2011 Freiburg stellt Studie online: Flugplatz müsste für das neue Stadion geschlossen werden

Auf www.freiburg.de/standortuntersuchung wurde nun die letzte Studie vom September 2011 mit allen 24 analysierten Standorten auf Freiburger Gemarkung online gestellt. (pdf-Datei)
Keine Berücksichtigung fanden offensichtlich die möglichen Standorte bei Rust und an der BAB 5 Ausfahrt Hartheim/ Heitersheim.

Das Architekturbüro fasst seine Analyse der untersuchten Standorte so zusammen:

"Abschließend ist festzuhalten, dass lediglich die Standortoptionen FLUGPLATZ (9) und HIRSCHMATTEN (17) ein adäquates Flächenpotential für den Neubau einer Trainingsanlage aufweisen. Im Bereich der Standortoptionen AM SCHLATTWEG (2), REAL SÜD (10) und HETTLINGER (7) fehlt hierfür das notwendige Flächenpotential." (Quelle: Studie, s.o.)

Die Studie endet mit der Zusammenfassung, dass Freiburg keinen Standort anzubieten hat:
"Unabhängig davon (Kommentar: gemeint ist hier das Zentrenkonzept der Stadt Freiburg), erscheint lediglich die Standortoption Flugplatz (9), zumindest im Hinblick auf das im Bereich des derzeitigen Flugplatzes vorhandene Flächenpotential, aus struktureller Sicht sowie vorbehaltlich weiterer Untersuchungen in Abhängigkeit von der Art der Nutzung, für eine großflächige, nicht zentrenrelevante Handelsnutzung u.U. geeignet." (Quelle: Studie, s.o.)

Im Klartext heißt das also: Nur wenn man den Flugplatz Freiburg schließen würde, hätte man einen geeigneten Standort für das neue Stadion.

Warum soll man aber den erst 2010 für den Transplantationsbetrieb ausgebauten Flugplatz Freiburg schließen, wenn es in direkter Umgebung der Stadt einen Standort gibt, der sofort verfügbar wäre?
Da die Stadt Freiburg zu 30% am Gewerbepark Breisgau beteiligt ist, würde die neue Multifunktionsarena Breisgau Arena gewissermaßen sowieso auf Freiburger Gelände stehen.


29.09.2011 Nach weiterer Studie: Stadt Freiburg und SC Freiburg favorisieren zwei Standorte

Das Ergebnis einer neuen Studie zu möglichen Standorten für ein modernes SC Stadion ist enttäuschend. Das Planungs- und Architekturbüro Albert Speer + Partner aus Frankfurt konnte keinen Standort mit WOW-Effekt präsentieren.
Von insgesamt 5 Standorten sind viele schon bekannt oder fallen sofort wieder heraus, wie das Gebiet "Am Schlattweg". Letzteres wurde zwischenzeitlich von der Stadt Freiburg für das Projekt eines Null-Emissions-Gewerbegebietes verplant. (BZ vom 22.09.2011)
Die Stadt und der SC Freiburg favorisieren zwei Standorte: Hirschmatten (in der ersten Studie als 'Rieselfeld-Ost/Lehener Winkel' geführt) und die für ein Stadion etwas kleine Kleingartenanlage Hettlinger bei der neuen Messe.
Und die dritte Option - Ausbau des heutigen Badenova Stadions von 24.000 auf 25.000 Plätze - steht auch noch im Raum. Laut Badischer Zeitung von Fritz Keller selbst nicht favorisiert (BZ 29.09.2011), löst die Option Modernisierung die wenigsten der derzeitigen Probleme.
Der beste Standort für das neue SC Stadion ist nach wie vor die Breisgau Arena.

08.03.2011 Eine gemeinsame Arbeitsgruppe soll bis zum Herbst Standorte in Freiburg finden und dafür zwei Schritte zurück gehen

Als Ergebnis der Gespräche zwischen der Stadt Freiburg und dem SC Freiburg hat Oberbürgermeister Dieter Salomon heute die Gründung einer Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Sportclub, Stadtplanungsamt, Garten- und Tiefbauamt, dem Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen sowie dem Sportreferat der Stadt Freiburg unter Leitung des Baubürgermeisters Prof. Dr. Martin Haag angekündigt.

Dieser Arbeitskreis soll "zeitnah" die Arbeit aufnehmen und Standorte nach drei Modellen auf Freiburger Gemarkung prüfen. Ein Stadionneubau nur für Training und Spiele (also wie heute), ein Stadionneubau mit multifunktionaler Nutzung (nach dem Beispiel des Basler St.Jakobstadions) sowie der Stadionumbau am heutigen Standort (Umbau des Badenova-Stadions innerhalb eines Wohngebiets).
"Es geht darum, die Flächen, die es wirklich gibt, zu bewerten", sagte Haag. Dies sei bisher – trotz der Machbarkeitsstudie des SC – noch nicht im ausreichenden Maße passiert. Zwar sei das Platzangebot in der Stadt begrenzt, aber es sei nicht unmöglich, Standorte zu finden. (Quelle: BZ 08.03.2011)

Wie bereits erwartet (siehe Beitrag vom 04.03.2011, unten) ist man außer der Erklärung zur bevorstehenden Bildung eines Projektteams unter Leitung des Freiburger Baubürgermeisters nicht wirklich weiter gekommen.
In den nächsten Jahren ist von der Stadt Freiburg kein Geld für den Stadionneubau zu erwarten und eine neuerliche Bewertung der in Freiburg noch vorhandenen Flächen kann die offensichtlichen Probleme der vorgeschlagenen Standorte auch nicht wegzaubern. Man wird im Herbst wohl zwei Dinge feststellen müssen: 1. es gibt keinen optimalen Standort in Freiburg, der mehrheitsfähig und bezahlbar ist und 2. man hat ein weiteres Jahr verloren.
Der SC Trainer Dutt hatte jedoch in seiner Brandrede vom Februar 2011 die Dringlichkeit für das neue Stadion deutlich gemacht.
Wäre da nicht die Bildung eines unabhängigen Projektteams im Auftrag des Sportclubs die bessere Alternative?
Diese könnte unabhängig von den Interessen der Stadt Freiburg oder Befürwortern anderer Standorte eine für den SC Freiburg optimale Lösung für den Stadionneubau finden. Ob man dafür tatsächlich zwei Schritte zurück gehen und erneut bei Null anfangen muss, wie Freiburgs OB Salomon meint, oder auf den bisherigen Erkenntnissen des SC aufbaut, kann jeder für sich selbst entscheiden.
Der SC Freiburg ist also wieder am Zug ...

 

04.03.2011 Pressekonferenz mit Freiburger Bürgermeistern und Sportclub angekündigt

Wie aus der Presse zu entnehmen ist, wird am 08.März 2011 eine Pressekonferenz zur Stadionsuche für den SC Freiburg stattfinden.
Oberbürgermeister Dieter Salomon, Erster Bürgermeister Otto Neideck, Baubürgermeister Martin Haag und der SC Freiburg Vorsitzende Fritz Keller wollen sich zum "weiteren Vorgehen zu möglichen Standorten oder einer Aus- und Umbauvariante" äußern. (Quelle: BZ 04.03.2011)

Große Überraschungen sind sicher nicht zu erwarten.
Nach den monatelangen Diskussionen sollte es jedoch möglich sein, die Bildung eines Projektteams zu beschließen, dessen erste Aufgabe die Definition der Anforderungen an das neue SC Stadion sein müsste.
Im Stadionhandbuch des DFB sind zwar "alle rechtlichen Grundlagen und Anforderungen, die für den Bau und die Erhaltung eines Stadions relevant sind", auf über einhundert Seiten zusammengestellt aber die Fragen der Finanzierbarkeit muss der SC Freiburg selbst beantworten.
Nur durch eine multifunktionale Nutzung des Stadions wie bei der vorgeschlagenen Breisgau-Arena lassen sich laufende Kosten reduzieren. Und das sollte eigentlich eine gute Grundlage für das weitere Vorgehen sein...


02.03.2011: Meinung eines SC-Fans zur Notwendigkeit des Stadionneubaus

(Hawaii-Schlumpf im Forum auf transfermarkt.de)

"Genau so denken viele Fans des SC ( mich eingeschlossen ). Ich selbst hatte früher eine Jahreskarte , inzwischen schau ich mir nur noch ab und zu die Freundschaftspiele an. Weil da der Ansturm und der damit Verbunde Streß im Anfahrtsweg/Parkplatzsuche nicht so groß ist.

Würde gerne wieder öfters kommen aber diesen Streß, evtl. noch Strafzettel tu ich mir nicht an.

Ein Fußballspiel soll Spass machen und der kommt bei diesem Stress nicht zustande.

Da viele so Denken und da bin ich mir sicher, lässt der SC dieses Fanpotenzial links liegen. Der SC genießt größten Respekt und hat viele Fans aus dem ganzen Ländle, die mit Sicherheit in ein geeignetes Stadion kommen würden.

Für mich persönlich ist es leichter ein Auswärtsspiell des SC zu verfolgen als ein Heimspiel. Für mich ist die Entfernung nach Stuttgart fast gleich weit, aber viel leichter zu erreichen. Selbst nach München das eine weitere Anfahrt mit sich bringt, ist es immer noch im gesamten gesehen schneller und Stressfreier. Und das ist kein Witz.

Man stelle sich ein großes Einkaufszentrum ohne Parkplätze und erschwerter Zufahrt vor. Wird wohl niemand so Bauen, weil einfach die Wirtschaftlichkeit schon im Ansatz fehlt.

Warum soll dies beim Badenovastadion also funktioniere.

Ebenfalls die evtl. Vergrößerung des Stadions. Noch mehr Zuschauer ohne Parkplatzt, noch mehr Stau ? Viel Spass ich bin nicht so lebensmüde.

Finde es sehr schade, denn ich würde sehr gerne wieder den SC Live erleben. "

 

 



Jetzt abstimmen!

Die Breisgau-Arena soll gebaut werden
 
JaNein
75:25
75% Ja / 25% Nein
4060 Stimmen